normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit richtet sich präventiv, unterstützend und krisenintervenierend an alle Schülerinnen und Schüler nach dem Prinzip der Freiwilligkeit. Sie setzt sich zum Ziel, Kinder und Jugendliche im Prozess des Erwachsenwerdens zu begleiten, sie bei einer für sie befriedigenden Lebensbewältigung zu unterstützen und ihre Kompetenzen zur Lösung von persönlichen und / oder sozialen Problemen zu fördern. So mit ist Schulsozialarbeit regelmäßige auf Dauer angelegte sozialpädagogische Arbeit, die in der Schule geleistet wird und im Falle der Allgemeinen Förderschule Sternberg vom Jugendamt und dem DRK-Kreisverband Parchim getragen wird. Mit unterschiedlichen Perspektiven und Methoden verfolgen Schule und Jugendhilfe gemeinsame Ziele einer psychosozialen Entwicklung, die der individuellen Persönlichkeit der Schüler/innen und deren Lebenswirklichkeit entspricht.

Der Schulsozialarbeiter an unserer Schule ist Frau Irena Dombrowa. Ihre Hauptaufgabe sieht sie darin, den ständigen Teufelskreis von Misserfolgen und Versagensängsten, der gerade bei vielen unserer Schüler, die zu uns kommen verfestigt ist, zu durchbrechen und das Selbstbewusstsein und die Handlungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen zu stärken.

Schulsozialarbeit ist ein sozialpädagogisches Angebot, die eigenständig und dauerhaft im Schulalltag verankert ist. Schulsozialarbeit fördert gemeinsam mit anderen Akteuren in der Schule die individuelle und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, indem sie in der Schule Aktivitäten über das schulische Leben hinaus anbietet. So werden Fähigkeiten entfaltet, die Schüler erfahren Anerkennung und sie lernen, soziale Prozesse zu gestalten.
Schulsozialarbeit ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Elternhaus, Schule und Jugendhilfe.

Die Schulsozialarbeit an unserer Schule hilft mit, die Schule als Lebensraum so zu gestalten, dass sich alle wohl fühlen, für alle Platz ist und alle sich an der Gestaltung des Lebensraumes Schule und des sozialen Umfeldes beteiligen und entwickeln können.

Arbeitsfelder der Schulsozialarbeit Beratung:    
Einzelfallhilfen durch formellen Rat zu fest vereinbarten Terminen nach dem Prinzip der Vertraulichkeit und Freiwilligkeit mit dem Ziel, auch längerfristige sozialpädagogische Begleitung gegebenenfalls mit Kooperation von Beratungsstellen.

Individuelle Förderung / soziale  Gruppenarbeit /soziales Lernen
Erlernen von Konfliktbewältigungsstrategien / Streitschlichterausbildung    

Offene Freizeitarbeit in Kooperation mit anderen Partnern
Freizeitzentrum der Stadt, Familienhilfe, Partnerkindergarten

Sozialpädagogische Gruppenarbeit:
zielgruppen- oder themenorientierte Angebote mit spezifischen Interessen als Ausgangspunkt für gemeinsame Aktivitäten und Erfahrungen, Arbeitsgemeinschaften Gruppenangebote zur Verbesserung persönlicher u. sozialer Kompetenzen wie z. B. Verhaltensauffälligkeiten
Hilfen bei Durchführung von Projekten

Konfliktbewältigung
Vermittler bei Krisensituationen in Schulklassen, Gewaltprävention, Streitschlichtung Elterngespräche, Unterstützung bei Problemen u. Krisensituationen

Erlebnispädagogik
(Sommercamp, Ferienspiele, Pilzwanderung, Begleitung an Wandertagen


Projektarbeit

  • Streitschlichterausbildung
  • Prävention Pubertät und Sexualität ( Babybedenkzeit)
  • Verkehrserziehung ( Erwerb des Fahrradpasses)
  • Gesunde Ernährung , AG „Kochen und Backen“
  • Naturcamp (Sommercamp u. Pilzwanderung ( Natur u. Umweltschutz)
  • Soziales Training ( Umgang mit Wut und Ärger)
  • „Jahrbuch“ schreiben
  •  Arbeit mit Kinderbüchern und aktueller Presse ( ZISCH Projekt, ZETT Kinderseite SVZ)